Baugruppen kalkulieren

Die meisten Kalkulationen werden mit Excel erledigt. In eine Kalkulationstabelle werden Zahlen eingetragen, die anschließend den Preis für das Angebot an den Kunden ausrechnet.

Die Grenzen von Excel

Spätestens bei der Kalkulation von Baugruppen stößt Excel an seine Grenzen. Eine Baugruppe besteht aus mehreren Komponenten, die einzeln kalkuliert werden. Anschließend werden die Kosten aufaddiert.

In Excel müsste man nun für eine Baugruppe aus 5 Komponenten 6 Kalkulations-Blätter anlegen: 5 Einzelkomponenten, sowie die Baugruppe, die die Kosten der Komponenten aufaddiert. Will man nun dem Kunden mehrere Stückzahlen vorkalkulieren, muss man jeweils in allen 5 Einzelkomponenten die Menge anpassen, den Preis in die 6. Kalkulation übernehmen und dort die Summe ausrechnen lassen.

Als Vorlage lässt sich das schwer realisieren – denn wer weiß schon, wie viel Elemente eine Baugruppe maximal haben kann? Und auch ist bei mehreren Kalkulationsblättern die Gefahr groß, dass man beim Anpassen der Menge ein einzelnes Blatt übersieht. Verkalkuliert man sich bei größeren Projekten, wird das teuer.

Ausweg: Die individuell programmierte Web-Anwendung

Mit einer Web-Anwendung könnten Sie sich Ihre Kalkulation in Programm-Code gießen lassen. Komplexe Kalkulationen wie Baugruppen könnten Sie einfach in Software abbilden. Das reduziert die IT-Handarbeit enorm und reduziert Fehler. Mit einer Web-Anwendung könnten Sie zudem Praktikanten oder normale Mitarbeiter kalkulieren lassen, ohne dass diese etwas kaputt machen können. Das Firmenwissen ist nicht mehr an Mitarbeiter gebunden, sondern in Ihrer Firmen-Software verankert.

Topping: Datenbank-Anbindung für erfolgreiche Daten-Verknüpfung

Nun steht Ihr Kalkulator – doch kann nur Daten berechnen und noch nicht speichern. Mit einer Firmen-Datenbank wären Sie in der Lage, die Kalkulations-Daten so abzulegen, dass sie mit dem Kunden, dem Auftrag oder dem Lieferschein verknüpft sind.

Interessant ist das Aufbewahren der Kalkulations-Daten auch für die Nachkalkulation: Überprüfen Sie Ihre Preise stetig, um Verluste bei falsch kalkulierten Aufträgen zu vermeiden.

ERP für Industrie 4.0

Wandel in der ERP-Landschaft

Wer den Begriff ERP hört, denkt meist an eine Datenbank, in die man alle Daten, die während der Produktion anfallen, parallel noch einmal eintragen muss.
Doch in der Industrie 4.0 ist das einfach nicht mehr zeitgemäß. Der Trend geht ganz klar zu Daten-Deduplizierung. Der Mensch, der Daten in den PC eintippt wird ersetzt durch Sensoren und Vernetzung.

ERP und E-Business

Eine weitere Herausforderung sind die neuen Verkaufsprozesse. Individualisierbare Bestellungen übers Internet laufen inzwischen an vielen Stellen vollautomatisch. Aber damit, bloß den Haupt-Bestellprozess abzubilden, ist es noch lange nicht getan. Folgende Situationen muss das an den Online Shop angeschlossene ERP auch beherrschen:

  • Stornierungen
  • Reklamationen
  • Reparaturen und Ersatzteile
  • Umtausch
  • Rabatt-Kalkulation

DIE Standardlösung wird schwieriger

Mit dem Internet der Dinge und der Industrie 4.0 wird eine Vielzahl von neuen Sensoren, Schnittstellen und Verknüpfungen eingeführt. Das erhöht die Komplexität der einzelnen Anwendungsfälle. Anbieter einer Standardlösung werden nicht mehr alle Bedürfnisse decken können. An diese Stelle treten nun Software-Anbieter, die vorhandene Standard-Insel-Lösungen gut verbinden können. Ein Beispiel:

  • Ein Webdesigner erstellt das Online-Bestellformular, sowie die Formulare für Reklamationen und Widerrufsbelehrungen
  • Diese Daten werden in ein individuell programmiertes Produktionsplanungssystem eingeschleust. Dieses kümmert sich um die Abwicklung der Produktionsaufträge.
  • Die Buchhaltung erhält über eine API die von der Bestell-Abwicklung anfallenden Rechnungsdaten
  • Der DIN-Brief-Ersteller zieht sich die Buchungsdaten und erstellt daraus Rechnungen, die per E-Mail oder die E-Post Business API verschickt werden
  • Die Maschine wird vom Produktionsplanungssystem gefüttert
  • Der Chef hat einen Kontroll-Monitor, der Störungen und Probleme anzeigt

Welche Digitalisierungsstrategie bringt mehr Gewinn statt mehr Kosten?

Jeder predigt Digitalisierung, doch die Umsetzung steht noch weit hinter den Erwartungen. Der Grund: Oft sind vorhandene Prozesse flexibel und „effizient genug“. Deshalb in diesem Artikel ein paar Punkte, anhand derer man die kurz- und langfristige Wirtschaftlichkeit von Digitalisierungsmaßnahmen beurteilen kann:
„Welche Digitalisierungsstrategie bringt mehr Gewinn statt mehr Kosten?“ weiterlesen

Kontakte aus Xing importieren

Viele Geschäftsleute haben die Adressdaten ihrer Kunden und Interessenten nicht mehr alle an einem Platz. Schön wäre es, ein zentrales Adressregister zu haben, das sowohl mit PC als auch mit dem Handy synchonisiert ist.

Lösungen basierend auf Standardsoftware

Haben Sie einen MAC, nutzen Sie Outlook oder ein Android-Handy? Dann nutzen Sie die Tipps unter http://www.xingtipps.de/?p=589

Lösung basierend auf der Xing API

Maßgeschneiderte Lösungen erfordern meist etwas mehr Aufwand, sind aber ihr Geld wert, wenn Sie dadurch Ihre einheitliche Struktur durchsetzen können.

Die Xing API bietet Entwicklern einen automatisierten Zugriff auf die Datenbestände in Xing. So können Sie jederzeit aktuelle Daten von Xing abgreifen, die sofort im richtigen Format sind. Erkauft wird das mit ein paar Stunden Programmieraufwand vom Profi. Ob es sich für Sie lohnt, erfahren Sie, indem Sie das Projekt anfragen und von uns ein Angebot erhalten.