Individuelle Software auf SaaS-Basis – gibt es das? Die einfache Antwort: Nicht ohne Mindestvertragslaufzeit.

Prinzipiell zählt Individualsoftware zu den immateriellen Investitionsgütern. Investitionsgüter sind teuer und müssen über viele Jahre abgeschrieben werden (in diesem Fall 5 Jahre).

Für eine Softwarefirma ist es ein großes Risiko, zehntausende- und hunderttausende Euro vorzustrecken, um eine Software zu produzieren, die nur ein einziger Kunde benutzt.

Ist allerdings ein entsprechendes Vertragswerk ausformuliert und ist der Software-Anbieter liquid genug, um 5 Jahre vorfinanzieren zu können, steht der Individual-SaaS nichts mehr im Wege.

Ein Angebot, das man sehr wohl als Individual-SaaS ansehen kann, ist das Leasing-Modell von FOP. Hier gehts zum Software-Kalkulator.

Kategorien: Allgemein

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen