Der Weg der Daten

Im Jahre 1511 machte sich der damals noch junge Martin Luther auf den Weg über die Alpen nach Rom. In seinem Reisegepäck befand sich eine Bulle mit einer Nachricht.

Martin Luther

Was bei Martin Luther eine 2 Monate lange Reise zu Fuß durch die Alpen war, war damals der effektivste Weg, eine Nachricht aus Europa nach Rom zu bringen.

Informationsübertragung ist uns viel Geld, Zeit und Mühe wert. Warum? Weil die Information so wertvoll ist, die übertragen wird.


500 Jahre später: Inzwischen gibt es Office-Programme: Schreibprogramm und Tabellenkalkulation – außerdem noch ein paar Programme für Buchhaltung, Spezialprogramme für Angebote und diverse Branchenlösungen. Doch das Grundproblem ist immer noch dasselbe: Wir wenden viel Energie auf, um Information zu übertragen!

  • Wir müssen die Rechnung vom Office in die Buchhaltung übergeben
  • Wir müssen die Kunden-Adresse in den Rechnungskopf eintragen
  • Wir müssen die Produktions-Maße vom Angebot in die Produktion übermitteln

Wie man sieht, hat sich nach 500 Jahren nicht viel geändert: Wir wenden extrem viel Energie auf, um Information hin- und herzuschaufeln.


Firma Wächtler, Maschinenbau, aus Dresden hatte dasselbe Problem:

  • Produktionsparameter waren schon zur Angebotsabgabe bekannt, mussten aber umgeschaufelt werden
  • Laufzettel mussten von Hand geschrieben werden
  • Daten mussten von der Kalkulation ins Angebot übernommen werden
  • Bei Problemen in der Produktion ist ein Mitarbeiter quer durch die Halle zum Büro gerannt
  • QS-Dokumente mussten aufgezeichnet, aufbewahrt und wiedergefunden werden

Zusammen mit der Firma Launix haben sie einen roten Faden erarbeitet, wie bei ihnen die Datenübergabe aussehen soll. Dieser rote Faden könnte bei Ihnen in etwa so aussehen:

Am Ende entstand eine Software, die alle Bereiche des Büros und der Produktion abgedeckt hat: Allein die Zeitersparnis im Büro (Angebotserstellung) lag nach 3 Jahren rückblickend bei 50%.

Lassen auch Sie sich beraten, wo Sie Ihr Potenzial nutzen können.