So beraten Unternehmensberater Unternehmen

Sind Sie auch einer dieser Unternehmer, die Unternehmensberater für herausgeschmissenes Geld hält? Dann lesen Sie diesen Artikel, um die Guten von den Schlechten zu unterscheiden!

Beratung ist ein weitgefächerter Begriff

Fakt ist: Unternehmen, die sich beraten lassen, sind am Markt durchschnittlich erfolgreicher. Ob jetzt die Unternehmensberatung Ursache für den Erfolg ist oder eher der Erfolg und die Größe einer Firma Unternehmensberatung fast zwingend vorschreibt, wird dabei aber noch nicht klar.

Manche fragen sich, warum Unternehmensberater andere Unternehmen weiterbringen wollen, anstatt ihr Wissen dafür einzusetzen, selbst die perfekt laufende Firma aufzubauen. Dazu ist zu sagen, dass jeder Berater auf ein bestimmtes Fachgebiet spezialisiert ist, das nur einen Teil der Unternehmensführung betrifft. Sie sind als Firma also auch gut beraten, für unterschiedliche Problemstellungen (Personal-Coaching, Finanzen, Innovations-Entwicklung) auch unterschiedlich spezialisierte Unternehmensberatungen anzuheuern. Verzichten Sie hier auf die Allrounder, denn Sie selbst sind ja schon etwas wie ein Allrounder, indem Sie ein Unternehmen führen.

Die Tätigkeit des Beratens

Einen guten Unternehmensberater kennzeichnet aus, dass er nicht bestimmt, sondern berät. Sie bleiben der Chef, bekommen aber Zusatzwissen, das Ihnen hilft, bessere Entscheidungen zu treffen. Im Umkehrschluss geben Sie dem Unternehmensberater viele Informationen, Zugang zu Datenquellen, damit dieser wirklich ein realistisches Bild von Ihrem Unternehmen hat.

Echte Daten als Beratungsgrundlage

Lassen Sie sich nicht von Allerwelts-Weisheiten lenken, sondern arbeiten Sie mit wissenschaftlich fundierten Daten. Dazu können folgende Datenquellen beitragen:

  • Interne Datenquellen
    • Buchhaltungsdaten
    • Kennzahlen
    • CRM-Daten
    • ERP-Daten
    • Website-Statistiken
  • Externe Datenquellen
    • Statistiken
    • Studien
    • OpenData-Datenbanken (z.B. Postleitzahlen)
    • Aus dem Web gesammelte Daten

Dabei ist wichtig, dass die Daten eine gewisse Relevanz und Aussagekraft haben müssen. Relevanz haben Daten genau dann, wenn sich aus ihnen Kennzahlen berechnen lassen, die eine konkrete Handlung zur Steuerung vorschlagen.

Perspektiven haben

Gute Unternehmensberater sollten nicht nur den Ist-Zustand betrachten, sondern auch mögliche Entscheidungen, Veränderungen und vor allem mehrere Varianten vorzeigen.

Bei Entscheidungen sollten zum einen Pro-Contra-Listen aufgestellt werden, zum anderen aber diese Faktoren auch bewertet werden.

Fazit

Gute Unternehmensberater sind rar. Achten Sie genau auf die Methoden und fragen Sie im Vorhinein, was der Unternehmensberater tun will und auf welcher Grundlage er arbeitet.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen