Filialsystem aufbauen und ausbauen

Neben dem Trend zum Online-Business in vielen Bereichen gibt es immer noch beratungsintensive Waren und Dienstleistungen, die auf Geschäfte vor Ort angewiesen sind.

Filialsystem ist Multiplikation

Um gewisse Geschäftsmodelle skalieren zu können, müssen Filialen eröffnet werden. Dabei kopiert die Filiale Aufbau der Räumlichkeiten, sowie Service-Qualität und Produkte der Haupt-Niederlassung, teilt sich aber gemeinsame Logistik, Einkauf, Marketing und Strategie, sowie die Produktpalette.

Eine gut funktionierende Niederlassung muss also lediglich kopiert werden, um den Gewinn des Unternehmens linear zu steigern. Ein sehr verlockendes Prinzip, das nur durch die Anzahl der möglichen Standorte in Deutschland begrenzt ist.

Prozess des Kopierens optimieren

Im Verlauf des Wachstums einer Firma mit Filialen optimiert man den Aufbau neuer Niederlassungen. Checklisten werden erarbeitet, Möbel und Ausstattung werden zentral bestellt, Filial-Aubau-Personal speziell für die Expansion abgestellt und einheitliche Mitarbeiter-Schulungen erarbeitet.

Eine weitere effektive Möglichkeit, Geschäftsmodelle inklusive ihrer Produkt- und Dienstleistungspalette, sowie dem Kundenverhalten schnell und einfach kopieren zu können, ist die Benutzung einer einheitlichen Software. Übers Internet vernetzt könnte jede Filiale mit dem zentralen Server der Firma Kontakt aufnehmen und Daten ablegen oder abrufen. Beratungsprozesse könnten durch begleitende Menüs geführt werden, was das einheitliche Auftreten verstärkt. Auf diese Weise zerfällt das Unternehmen nicht in viele Einzel-Läden, sondern bleibt eine geschlossene Einheit.

Skaleneffekte nutzen

Mit zunehmender Größe greifen Skalen-Effekte, die ein einzelner Laden nicht hätte: Bessere Einkaufs-Kondition, gemeinsam erarbeitetes Schulungs- und Werbematerial. Am gravierendsten wirkt sich der Skalen-Effekt jedoch beim IT-Budget aus. Bei eingesetzten Unternehmens-Datenbanken ist es egal, ob auf die Datenbank von einer oder eintausend Filialen zugegriffen wird. Der einzige Kostenpunkt ist die Entwicklung der Software, die aussteuert, wie sich die Filialen verhalten, welche Zahlen sie melden und woher sie ihre Produktpalette, sowie Schulungsmaterialien erhalten.

Fazit

Betreiber eines Filial-Systems sind die perfekten Nutzer einer individuell programmierten Software mit Datenbank-Anbindung: Sie haben einmalig Entwicklungskosten und skalieren es auf beliebig viele Anwender herauf.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen