3D Online Shops

WebGL zieht in den Browser ein. Bis jetzt wurde es fast ausschließlich für Spiele oder Techdemos verwendet. Doch wird bald der e-Commerce folgen?

https://youtu.be/rqH3bsNwacw

Problem: 3D-Modelle

Im e-Commerce gibt es keine großen Gewinnmargen. Hochwertige Produktfotos schießt ein Fotograf in 5 Minuten je Bild. Ein 3D-Grafiker würde für das 3D-Modell aber mehrere Stunden bis mehrere Tage benötigen – je nach Qualität und Detailgetreue. Damit sind 3D-Daten überdurchschnittlich teuer. Das könnte sich zwar mit 3D-Scans ändern, momentan sind aber von 3D-Scans erzeugte Daten wiederum zu groß, um übers Web übertragen zu werden.

Ein weiteres Problem ist, dass sich mit den heutigen 3D-Techniken Haare nicht so einfach darstellen lassen. Kuscheltiere müssen also außen vor bleiben oder sehen sehr hässlich aus.

Chance für technische Produkte

Anders sieht es da bei Produkten aus, die sowieso mit CAD designt wurden. Für sie sind die 3D-Daten bereits vorhanden und können über einen Online-Viewer betrachtet werden. Ebenso sind Normteile wie z.B. Schrauben, deren 3D-Daten anhand der Parameter automatisch generiert werden können, schnell als 3D-Modell verfügbar. Problematisch ist bei technischen Modellen noch die hohe Polygon-Auflösung, was bedeutet, dass viel Daten übers Internet gesendet werden müssen. Außerdem sind technische Modelle nur selten texturiert. Sie würden als farbige Blöcke erscheinen, nicht aber als verchromte oder Edelstahl-Objekte. Ein Grafiker kann die Texturen allerdings hinzufügen.

Große Chance für Konfiguratoren

Während die Einzel-Produkte vielfältig sind und oft kein Hersteller 3D-Daten mitgibt, lohnt sich bei Baukasten-Systemen die 3D-Modellierung schon eher. Immerhin kann das 3D-Objekt nicht nur in 3D betrachtet, sondern auch in 3D zusammengebaut und konfiguriert werden.

Ein Beispiel sind die Lego-Möbel von EverBlock. Überall, wo Einzelteile zusammengefügt werden müssen, deren Verbund sich der Kunde noch nicht so richtig vorstellen kann, ist ein 3D-Konfigurator eine gute Wahl. Doch auch die Industrie 4.0 kann plötzlich Produkte in 3D darstellen, die so noch nicht existieren, sondern lediglich konfiguriert wurden.

3D-Software von Launix

Unsere WebGL-Kompetenzen erlauben es uns, für Kunden 3D-Online-Shops und 3D-Konfiguratoren zu entwickeln. Wollen Sie also an vorderster Front dabei sein, wenn es darum geht, die neuen 3D-Fähigkeiten des Browsers für Ihren e-Commerce zu nutzen, stehen wir Ihnen zur Seite.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen